Freitag, 7. März 2014

Konzertbericht: AvsF & Space Tourists im White Rabbit

Aiaiai, das war ja wieder was. Ich kann ja ehrlich gesagt gar nicht richtig beurteilen, wie gut der Abend jetzt genau war. Ich (Phil) bin ja mehr so der Typ Musiker, der nach dem Gig anfängt abzubauen und eher er sich versieht, sind alle Gäste fort. Oder zumindest viele. Also kein Feedback für Phil.
Ich bin jedenfalls ganz zufrieden mit dem Abend, aber holen wir einmal aus.

Geplant war ursprünglich, ein Jahreseröffnungskonzert zu veranstalten. Das Ganze im White Rabbit und mit den Tape Riders, beide, weil wir Fans vom Club bzw. der Band sind. Aber dann kamen Probleme mit der Terminfindung, dann generell mit der Orga und anderem Kram, dass wir das Konzert absagen mussten. Zur selben Zeit haben wir mehrere Bands angeschrieben, ob wir mit ihnen spielen können. So kamen wir dann dazu, mit den Space Tourists im Hasen zu spielen.
Dann mal ganz schnell Poster und Flyer gemacht und die über die Weihnachstzeit eingerosteten Musikergelenke geölt - das ging an Vorbereitung. Allerdings war nebenbei jede Menge Anderes in Planung. Die Broken Home. EP, jetzt käuflich erwerblich, musste aufgenommen und gemischt werden. Dazu wieder Artwort, Druck, Hüllen, Rohlinge und Brennen. Auch machbar. Gleichzeitig haben wir aber unsere Albumproduktion organisiert, also Studios angeschrieben, Finanzplan aufstellen, Crowdfunding-Projekt starten. Und wir wollten als Lightshow einen Beamer mit Videos projezieren, aber hatten anfangs nicht mal einen funktionierenden Beamer.
Alles zusammen war es dann doch viel. Aber hey, hat bisher alles wunderbar geklappt! Da klopfen wir uns mal eben selbst auf die Schulter.
Das so zur Vorgeschichte, nun zum Gig. Mit dem White Rabbit sind wir inzwischen eingespielt. Wie wir viel zu viel Equipment in ein dafür nicht ausreichend großes Auto packen, sind wir gewohnt. Der Aufbau läuft gut, wie wir die Leinwand für die Lightshow aufzubauen haben, wurde auch vorher getestet. Das lief alles super. Lediglich der Bass hat etwas faxen gemacht. Der hatte einfach keine Power. Mit DI-Box und Mikrophon (eins würde eigentlich ausreichen) gings dann, aber ich habe ja den Verdacht, und Valle wird sicher lachen wenn er das hier liest, dass der Bass scheiße ist. Ein guter Kumpel lieh uns dann noch eine Nebelmaschine, dann wird das Ganze noch schicker.
Und dann halt die Frage, wie wir den Beamer an die Decke hängen. Es gab ganz oben in dem Gewölbekeller zwar Haken, aber wagemutig ist das doch schon. Ich bin eben die Nebelmaschine holen gegangen und beim wieder kommen hängt das Ding. Der olle Bastler Jan kann das.

Chris war so freundlich, in den letzten Proben mal mit dem Beamer und den Videos mit zu proben. Vielen Dank an dieser Stelle! Es sollte ja nicht einfach ein Film durch laufen, sondern schon dirigiert werden, wann welches Video kommt, welche sich überblenden und so Kram. Der Chris ist jetzt als unser Lichttyp quasi ein fünfter Mann. Feste Besetzung, denn das Licht gehört zur Show und Arsonists vs. Firemen wollen live mehr als nur ne Musikkapelle sein, Stichwort Showevent statt Konzert. Das hat super geklappt, Beamer kommt auch super an!

Dafür hat dann mal wieder die Technik gesponnen. Wer sich erinnert, bei der Tri-Bune I (zum Konzertbericht) ist mir ja beim ersten Song die Basssaite gerissen und zwei drei Songs später eine Gitarrensaite. Und das waren neue, teure und gute Saiten. Diesmal war es aber der Computer der nicht wollte. Die Details kenne ich selbst nicht, aber erst wollte wohl das Programm nicht, dann der PC nicht und ein Bluescreen ist grundsätzlich nichts Gutes. Natürlich ist das in den Proben nie passiert. Wir mussten dann doch mal eben improvisieren, aber wie so eine Pannenpause ausgestaltet sein sollte, ist zwischen uns noch nicht ganz klar. Quatsch erzählen, Geschichten vorbereiten, eine Pause machen oder Musik improvisieren? Ich bin ja für Musik statt Quatschen, aber ihr seht dann bei der nächsten Panne, was bei uns intern als Überbrückung raus gekommen ist. Vielleicht gibts auch nie wieder technische Probleme, das wär doch was.
Bevor ich es vergesse: Space Tourists als Eröffnung des Abends waren natürlich spitze. Solide Show, kam ebenfalls gut an. Man hat oft die Befürchtung, dass bei der ersten Band keine Leute vor der Bühne stehen und keiner Bock hat, hier gings aber doch ganz gut. Klar, Pogo und nackte Brüste gab es nicht.
Also Danke nochmal an die Space Tourists! Vielleicht spielen wir ja auch mal als Vorband für die Jungs in Basel, wir hätten Bock!
Auch vielen vielen Dank an die Leute vom White Rabbit! Ich glaube ja manchmal, Clubs sind etwas genervt von Bands, die irgend einen Schnick Schnack neben ihren Instrumenten dabei haben. Wir hatten schon zwei mal Probleme mit unserem Backdrop (dem großen Banner hinter uns mit unserem Logo drauf). Und jetzt ist das Ding um einiges größer und hat noch den Beamer dabei... (und Kabel und einen Menschen!)

Nun zu einer weiteren Neuheit neben der Lightshow. Wir haben jetzt offiziell Merchandise. Einmal hier auf der Homepage mit wenigen Sachen, aber sobald die Albumproduktion vorbei ist, wird es einen richtigen Shop für das Album und die passenden Sticker, T-Shirts und Taschen geben. Und bei größeren Konzerten verkaufen nicht wir, sondern unsere Merchleute, Flo und Flo unter dem Namen MERCHORDIE unsere Sachen. Völlig verrückte Typen, lohnt sich immer mal bei denen am Merchstand vorbei zu schauen.

Jetzt gehts weiter an die Albumplanung und Konzertbuchung (man kann zum Beispiel hier für uns voten) und vor allem ans Geld sammeln mit dem Crowdfunding-Projekt. Noch ist das Album nicht finanziert. Wäre also super, wenn der Ein oder Andere noch was dazu beitragen möchte. Ist ja nicht umsonst ;)

Reingehauen,
AvsF


(Und wie immer: Unter Fotos gibt es noch mehr Bilder vom Abend, da kommen die Tage auch noch mehr und ein Video wird es auch noch geben!)

Blog-Archiv